Eine Behandlung mit Chondroitin Sulfat bei IC ist praktikabel und zeigt weniger Nebenwirkungen, als eine Behandlung mit DMSO

In einer randomisierten Studie wurden IC Patienten mit Chondroitin Sulfat oder DMSO behandelt. Beide Behandlungen wurden intravesikal durchgeführt bei einer wöchentlichen Behandlung für eine Dauer von sechs Wochen. Vierzehn der Patienten die eine Behandlung mit DMSO begonnen hatten, führten sechs Personen die Behandlung bis zum Ende durch. Gründe für den Abbruch waren ein erhöhtes Schmerzempfinden während oder nach der Behandlung, eine geringfügige Wirksamkeit und/oder der knoblauchartige, nicht zu tolerierende Geruch des DMSOs. Diese hohe Abbruchrate der Therapie veranlasste die Forscher zu empfehlen DMSO mit Vorsicht anzuwenden und nur mit einer aktiven Überwachung der Probanden in Bezug auf Nebenwirkungen. Im Kontrast dazu beschrieben die 22 Patienten, welche mit Chondroitin Sulfat behandelt wurden, eine moderate oder deutliche Besserung der IC sehr viel häufiger (74% Chondroitin Sulfat, 14% DMSO). Insbesondere zeigten die mit Chondroitin Sulfat behandelten Personen häufiger eine Schmerz Reduktion, eine Reduzierung des nächtlichen Wasserlassens und anderer Symptome. Abschließend wurde diese Studie durch die hohen Abbruchraten der DMSO Gruppe unterbrochen, was weitere Untersuchungen bezüglich der Vorteile einer intravesikalen Therapie induziert. Diese Studie liefert zumindest zusätzliche Hinweise darauf, dass eine Behandlung mit Chondroitin Sulfat eine bessere Wahl für eine intravesikale Behandlung darstellt im Vergleich zu DMSO. Eine im September veröffentlichte Studie, von Cervigni et al., mit einer höheren Anzahl an Probanden und dem Vergleich der Wirksamkeit von Chondroitin Sulfat und DMSO zeigte auch hier eine stärkere Reduktion des Schmerzes und weniger Nebenwirkungen bei einer Behandlung mit Chondroitin Sulfat.

Quelle: Tutolo M, Ammirati E, Castagna G, Klockaerts K, Plancke H, Ost D, Van der Aa F, De Ridder D. A prospective randomized controlled multicentre trial comparing intravesical DMSO and chondroïtin sulphate 2% for painful bladder syndrome/interstitial cystitis. Int Braz J Urol. 2016 Nov 2. doi: 10.1590/S1677-5538.IBJU.2016.0302. [Epub ahead of print]

 

  • Literatur

    An dieser Stelle geben wir Ihnen Buch- und andere Literaturtipps zum Thema IC und Vulvodynie.

     

    weiterlesen

  • Behandlungsmethoden

    Erhalten Sie eine kleine Übersicht über den aktuellen Stand zur Behandlung der IC

     

    weiterlesen

  • Ernährungsratgeber

    Mit unserem Ernährungsratgeber zeigen wir Ihnen, wie Ihnen eine Ernährungsumstellung helfen kann.

     

    weiterlesen

  • Informationsvideo

    mit der freundlichen Genehmigung von Prof. Ueda können wir Ihnen hier das Video einer Blasenspiegelung bei Interstitieller Cystitis zeigen.

     

    weiterlesen

  • 1
  • 2

über uns

Der Verein "ICA-Deutschland e. V." - gemeinnützige Gesellschaft und Förderverein Interstitielle Cystitis - wurde am 19.08.1993 gegründet. In Europa ist er der erste vergleichbare Verein und weltweit der zweite nach den USA.

Seit über 20 Jahren kämpft der Förderverein für Interstitielle Cystitis(ICA) für mehr Aufklärung und Information von Ärzten und Öffentlichkeit, initiierte zahlreiche Forschungsprojekte und konnte dazu beitragen, dass sich Diagnose- und Therapiemöglichkeiten deutlich verbesserten.

weiterlesen

Ihr Kontakt zu uns ...

Sie haben Fragen oder Sie wollen uns etwas über sich mitteilen?

Sie haben etwas an uns zu kritisieren?

Dann nutzen Sie unsere Formular zur Kontaktaufnahme

Ihre Nachricht für uns

Impressum

ICA-Deutschland e.V. Förderverein Interstitielle Cystitis
MICA - Multinational Interstitial Cystitis Association
Herr Jürgen Hensen
Untere Burg 21
D-53881 Euskirchen

eingetragen im Vereinsregister Euskirchen unter der Nummer VR 913

vollständiges Impressum